Schlagwort-Archive: 2018

Gedenkkundgebung in Erinnerung an Günter Schwannecke in Charlottenburg

[ 29. August 2018; 18:00 bis 19:00. ] Wir rufen auf, an der Gedenk-Kundgebung für Günter Schwannecke, Berliner Kunstmaler und ein Todesopfer rechter Gewalt, anlässlich seines 26. Todestages teilzunehmen.
Das Gedenken findet am 29. August 2018, ab 18.00 Uhr, auf dem Günter-Schwannecke-Spielplatz (Pestalozzistraße, Ecke Fritschestraße), in Berlin-Charlottenburg statt. Wir bitten darum, Blumen mitzubringen.
Wir erinnern an Günter Schwannecke und die Umstände seines gewaltsames Todes. Wir […]

Veröffentlicht unter Termine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gedenkkundgebung in Erinnerung an Günter Schwannecke in Charlottenburg

Aufruf: Gedenkkundgebung in Charlottenburg

Wir rufen auf, an der Gedenk-Kundgebung für Günter Schwannecke, Berliner Kunstmaler und ein Todesopfer rechter Gewalt, anlässlich seines 26. Todestages teilzunehmen.
Das Gedenken findet am 29. August 2018, ab 18.00 Uhr, auf dem Günter-Schwannecke-Spielplatz (Pestalozzistraße, Ecke Fritschestraße), in Berlin-Charlottenburg statt. Wir bitten darum, Blumen mitzubringen.
Wir erinnern an Günter Schwannecke und die Umstände seines gewaltsames Todes. Wir […]

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Aufruf: Gedenkkundgebung in Charlottenburg

Staatliche anerkannt als Todesopfer rechter Gewalt

Günter Schwannecke ist als Todesopfer rechter Gewalt vom Staat dauerhaft anerkannt worden!
(Update:) Die Wissenschaftler*innen Michael Kohlstruck, Dorina Feldmann, Max Laube, Gebhard Schultz und Helmut Tausendteufel vom Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin werten den Fall als rechte Hasskriminalität. Sie empfehlen dem Land Berlin, dieser Einschätzung zu folgen. Wir freuen uns besonders, dass auch Beate […]

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Staatliche anerkannt als Todesopfer rechter Gewalt