Gedenkstein

Günter-Schwannecke-Denkmal auf dem Günter-Schwannecke-Spielplatz. Zu sehen sind ein rötlicher Gedenkfindling mit Gedenktafel und ein Straßenschild mit der aufschrift „Günter-Schwannecke-Spielplatz”.

Günter-Schwannecke-Denkmal mit Straßenschild: „Günter-Schwannecke-Spielplatz”

Gedenktafel für Günter Schwannecke. Schwarz auf Blech eingraviert: „Auf diesem Platz wurde der Berliner Kunstmaer Günter Schwannecke am 29.08.1992 Opfer eines tödlichen Angriffs durch Neonazis. Er starb, weil er Zivilcourage bewiesen hat. Er steht in einer Reihe ungezählterOpfer von neonazistischem Terror. Wir werden sie niemals vergessen.” Im Hintergrund an den Rändern ist der rötliche Gedenkstein zu sehen.

Gedenkstein für Günter-Schwannecke-Spielplatz:
„Auf diesem Platz wurde der Berliner Kunstmaer Günter Schwannecke am 29.08.1992 Opfer eines tödlichen Angriffs durch Neonazis. Er starb, weil er Zivilcourage bewiesen hat. Er steht in einer Reihe ungezählterOpfer von neonazistischem Terror. Wir werden sie niemals vergessen.”

Geschichte des Denkmals

  • Am 13. Juli 2012 riefen wir dazu auf, dass der Spielplatz Pestalozzistraße/Fritschestraße nach Günter Schwannecke benannt werden solle und eine Gedenktafel angebracht werden solle.
  • Am 16. August 2012 beschloss die Bezirksverordnetenversammlung die Umbenennung des Spielplatzes in „Günter-Schwannecke-Spielplatz” und die Anbringung einer Gedenktafel.
  • Die Günter-Schwannecke-Gedenkinitiative hat am 29. August 2012 auf dem Spielplatz Pestalozzistraße / Ecke Fritschestraße auf eigene Faust eine Gedenkschild angebracht, das an Günter Schwannecke erinnert. Es benennt den Spielplatz nach dem Berliner Kunstmaler:
    Gedenktafel Günter-Schwannecke-Spielplatz © B. Kietzmann
  • Am 21. September 2012 stellte die Günter-Schwannecke-Gedenkinitiative fest, dass das Schild schwer verbogen worden war.
  • Seit dem 29. August 2013 trägt der Spielplatz diesen Namen auch amtlich.
  • Am 29. August 2013 haben wir auf dem Günter-Schwannecke-Spielplatz (Pestalozzistraße, Ecke Fritschestraße) einen Gedenkfindling für Günter Schwannecke gesetzt.
    Gedenktafel mit Aufschrift: "Auf diesem Platz wurde der Berliner Kunstmaler Günter Schwannecke am 29.08.1992 Opfer eines tödlichen Angriffs durch Neonazis. Er starb, weil er Zivilcourage bewiesen hat. Er steht in einer Reihe ungezählter Opfer von Neonazistischem Terror, wir werden sie niemals vergessen."

    Gedenktafel für Günter Schwannecke
    „Auf diesem Platz wurde der Berliner Kunstmaler Günther [sic!] Schwannecke am 29.08.1992 Opfer eines tödlichen Angriffs durch Neonazis. Er starb, weil er Zivilcourage bewiesen hat. Er steht in einer Reihe ungezählter Opfer von Neonazistischem Terror, wir werden sie niemals vergessen.“

    Das Foto zeigt einen rötlichen, leicht nach links geneigten Findling, auf dem einen Gedenktafel für Günter Schwannecke angebracht ist. Dahinter ist ein grünes Schild zu sehen, auf dem mit weißer Schrift "Günter-Schwannecke-Spielplatz" steht. Vor dem Findling liegen Blumen.

    Günter-Schwannecke-Gedenkstein auf dem Günter-Schwannecke-Spielplatz mit Gedenktafel

  • Das Schild „Günter-Schwannecke-Spielplatz” wurde inzwischen geklaut. Seit dem 16. November 2013 wurde es vermisst.
  • Im Dezember 2013 brachte das Bezirksamt ein offizielles Straßenschild an und korrigierte auch den Tippfehler auf der Gedenktafel.
    Günter-Schwannecke-Denkmal auf dem Günter-Schwannecke-Spielplatz. Zu sehen sind ein rötlicher Gedenkfindling mit Gedenktafel und ein Straßenschild mit der aufschrift „Günter-Schwannecke-Spielplatz”.

    Günter-Schwannecke-Denkmal mit Straßenschild: „Günter-Schwannecke-Spielplatz”

    Gedenktafel für Günter Schwannecke. Schwarz auf Blech eingraviert: „Auf diesem Platz wurde der Berliner Kunstmaer Günter Schwannecke am 29.08.1992 Opfer eines tödlichen Angriffs durch Neonazis. Er starb, weil er Zivilcourage bewiesen hat. Er steht in einer Reihe ungezählterOpfer von neonazistischem Terror. Wir werden sie niemals vergessen.” Im Hintergrund an den Rändern ist der rötliche Gedenkstein zu sehen.

    Gedenkstein für Günter-Schwannecke-Spielplatz:
    „Auf diesem Platz wurde der Berliner Kunstmaer Günter Schwannecke am 29.08.1992 Opfer eines tödlichen Angriffs durch Neonazis. Er starb, weil er Zivilcourage bewiesen hat. Er steht in einer Reihe ungezählterOpfer von neonazistischem Terror. Wir werden sie niemals vergessen.”

  • Im August wurde festgestellt, dass die Gedenktafel erneut stark beschädigt wurde.
    Das Foto mit schlechter Lichtqualität wurde nachts aufgenommen. Es zeigt die metallische Gedenktafel, die auf den Günter-Schwannecke-Gedenkstein verschraubt ist. Zu sehen sind mehrere Löcher, Schrammen und Dellen, die mit einem Werkzeug in das Denkmal gerammt wurden. Zu lesen ist noch Aufschrift "Auf diesem Platz wurde der Berliner Kunstmaler Günter Schwannecke am 29.08.1992 Opfer eines tödlichen Angriffs durch Neonazis. Er starb, weil er Zivilcourage bewiesen hatte. Er steht in einer Reihe ungezählter Opfer von neonazistischem Terror. Wir werden sie niemals vergessen."

    Beschädigungen an der Gedenkttafel im August 2014

  • Im September 2014 brachte das Bezirksamt eine neue Gedenktafel am Gedenkfindling an. Sie ersetzte die beschädigte Gedenktafel.
  • Am 19. Oktober 2014 wurde festgestellt, dass die Gedenktafel erneut beschädigt wurde.
    Beschädigungen an der Gedenkttafel am 23. Oktober 2014

    Beschädigungen an der Gedenkttafel im Oktober 2014

  • Mitte November 2014 hat das Bezirksamt eine neue Gedenktafel anmontiert.

Ein Kommentar zu Gedenkstein

  1. Pingback: Beschädigt: Günter-Schwannecke-Denkmal erneut beschädigt | Günter-Schwannecke-Gedenkinitiative

Kommentare sind geschlossen.