Neues zur frühen Biografie Günter Schwanneckes

Der Kunstkritiker Walter Vitt hat uns vor einiger Zeit einige Stichpunkte zu Günter Schwanneckes früher Biografie zugesandt. Vitt und Schwannecke kannten sich seit den 1950ern, wir zeigen hier Vitts stichpunktartige Aufzeichnungen:

  • geboren am 6. Juli 1934 in Braunschweig
  • In Braunschweig ist er früh vom Gymnasium Raabeschule abgegangen.
  • 1954 – 1955 Ausbildung an der Werkkunstschule Braunschweig bei Prof. Bruno Müller-Linow
  • 1955 – 1958 Ausbildung an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Manfred Henninger
  • 1958 Längerer Aufenthalt auf Ischia, dort Bekanntschaft mit dem Maler Hans Purrmann
  • 1957 und 1959 mehrere Aufenthalte in Paris
  • 1964 Berlin, im Februar Eheschließung mit der Solotänzerin Renate Regina Heuer. Die Ehe hält nur bis 1966.

Ausstellungen und Veröffentlichungen

  • Ende der 1950er Jahre illustrierte Schwannecke viele Artikel des münsterschen Studentenzeitung „Semesterspiegel“.
  • Münster, Akademische Bieranstalt „Cavete Münster“, Gemälde, Radierungen, Tuschezeichnungen, Aquarelle, März 1960, hektographiertes Ausstellungsverzeichnis
  • Fulda, Galerie Junge Kunst, April 1960 (Übernahme der Ausstellung aus Münster)
  • Braunschweig, Salve Hospes Ausstellungsraum des BBK Braunschweig, Gemälde, Zeichnungen, Grafik, 15.6. – 15.7.1960
  • Braunschweig, Galerie am Bohlweg, gemeinsame Ausstellung Schwanneckes mit Peter Kalkhof und Joachim Kuschel, Dezember 1961

Unser großer Dank gilt Walter Vitt!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.